Wissenswertes Wissenswertes aus der KochJournal NachLese

Wissenswertes über die gute Rindsuppe

Wenn Sie eine echte Rindsuppe zubereiten möchten, so können Sie das Fleisch entweder in kaltem oder leicht kochendem Wasser zustellen. Was ist der Unterschied?
Der Geschmack der Rindsuppe ist besser, wenn man das Fleisch in kaltem Wasser zustellt und erst nach einer Stunde Kochen Salz beifügt. Das Fleisch ist jedoch durch das lange Kochen nicht mehr ganz so geschmackvoll, kann aber durchaus als Rindfleischsalat genossen werden. Möchten Sie saftiges Fleisch, dann verwenden Sie kochendes Wasser.

Nun zu einem guten Rezept für die echte Rindsuppe:
500 g Rindfleisch, 2 Markknochen, 1 ½ Liter Wasser, Petersilie, gelbe Rübe, Karotte, Sellerie, Lauch Zwiebel, 3 Pfefferkörner, Salz, Schnittlauch zum Servieren
Rindfleisch und Knochen waschen, mit geputztem, klein geschnittenem Suppengrün kalt zustellen, dann Pfefferkörner beigeben, die Zwiebel auf der Herdplatte mit Schale dunkel bräunen und hinzufügen (macht eine schöne Farbe), Den Schaum immer wieder abseihen, damit die Suppe schön klar bleibt, dann erst salzen und ev. mit Suppenwürfel oder Vitam abschmecken.

Consommé (geklärte Kraftsuppe)
1 l Rindsuppe, kalt und fettfrei, 250 g Rindfleisch (Hackfleisch), mager, grob faschiert, 2 Eiklar, 1 TL Tomatenmark, 1 Karotte, Sellerie, Lauch, alles grob faschieren, Salz Rindfleisch, Wurzelwerk, Eiklar, Tomatenmark, Salz und ½ l Rindsuppe verrühren, Eiklar muss ganz vermengt werden. ½ h ziehen lassen, mit ½ l Rindsuppe aufgießen, sieden lassen, umrühren. Ca. 1 h sieden lassen, danach durch ein feines Tuch oder feines Sieb seihen. Ev. mit Suppenwürfel oder Vitam abschmecken. Danach mit Einlage servieren.

Bouillon – Suppe - Brühe
Brühe in Österreich Suppe genannt, in der Schweiz Bouillon, ist Wasser, das durch darin gegarte Lebensmittel mit Aromen, Mineralstoffen und Fett angereichert ist. Brühe dient als Grundlage für Suppen, Saucen und als Kochflüssigkeit für Fleisch, Geflügel, Fisch und Gemüse. In Brühe gegarte Lebensmittel bleiben aromatischer, da die Brühe bereits Geschmacks- und Mineralstoffe enthält, die zum Teil ins Gargut übergehen, anstatt ihm diese Stoffe zu entziehen. (Quelle: Wikipedia)

Klare Suppe
Ein klare Suppe ist schnell zubereitet. Kaufen Sie Suppengemüse auf dem Markt, reicht für gut ein Liter Suppe.
1 Gelbe Rübe, 1 Karotte, Petersilie – grün und wurzel, 1 Stück Porree / Lauch, 1 Scheibe Sellerie, 1 Liter Wasser, Salz, 5 Pfefferkörner, 1 Lorbeerblatt
Die Zutaten waschen und zuputzen, im Ganzen in 1 l schwach kochendes, leicht gesalzenes Wasser geben, Pfefferkörner und Lorbeerblatt beigeben, Suppe ca. 40 Minuten köcheln lassen und abseihen. Suppengemüse kann klein geschnitten als Einlage serviert werden. Ev. mit Salz, Suppenwürfel oder Vitam abschmecken.

Klare Gemüsesuppe
3 dag Fett, 1 mittlere Zwiebel, 1 Karotte, 1 Scheibe Sellerie, Erbsen, Karfiol (Blumenkohl), Fisolen etc. 1 l Wasser, Salz, Petersilie
Zwiebel fein schneiden, in Fett anrösten, Gemüse waschen, zuputzen und klein schneiden, je nach Kochdauer beigeben und halbweich dünsten. Mit Wasser aufgießen, salzen, ev. mit Vitam abschmecken.
Tipp: Von all diesen Rezepten können Sie eine praktische Speisenverfeinerung machen. Nehmen Sie einen Eiswürfelbehälter, geben Sie die Flüssigkeit hinein und ab ins Eisfach. Suppenwürfel zur Verfeinerung von Saucen etc. toll!

Die schnelle klare Suppe
Nehmen Sie Suppenpulver oder einen Suppenwürfel, gerne auch BIO, und machen Sie mit 500 ml oder 1 l Wasser eine schnelle Suppenbrühe. Gut abgeschmeckt mit frischem Schnittlauch, etwas Liebstöckl haben Sie eine Blitzsuppe.

Fachausdrücke Fachausdrücke für die Küche
Bouquet Garni
Kräuterpotpourri aus Thymian, Petersilie, Lorbeerblatt, Lauch oder Selleriegrün (Knoblauch)
Wurzelwerk (Suppengrün)
Gelbe Rüben, Petersil- und Selleriewurzel, Petersil- und Selleriegrün, Möhren, Lauch
Wissenswertes Wissenswertes aus der KochJournal NachLese

Das Herz ist Sitz der Gefühle, egal, ob es Zorn oder Liebe ist. Herzschmerz, Erholung, Herzschlag, Rhythmus und die Stimme des Herzens sind wichtige Faktoren.

"Es gibt zwei Arten von Wahrheit: Die Wahrheit, die den Weg weist, und die Wahrheit, die das Herz wärmt." (Raymond Chandler)

Ein warmes Herz, ein gebrochenes Herz
Schon unsere Alltagssprache lässt keinen Zweifel darüber aufkommen, dass unser ... weiterlesen

Wie heißt das auf Englisch?
nicht viel Federlesens mit etwas oder jemand machen
to make no bones about doing something
Tischdecke, Tischtuch
tablecloth
Reinigen, putzen, pflegen Reinigen, putzen, pflegen − gewusst wie!
Kaugummi auf dem Teppich
Pressen Sie Eiswürfel auf den Kaugummi bis er brüchig wird. Mit Fleckenwasser die restlichen Spuren beseitigen.
Glastischplatten
Ein wenig Zitronensaft einreiben. Mit Papiertüchern trocknen und mit Zeitungspapier glänzend reiben.
Was bringt der JÄNNER oder JANUAR? Was bringt der JÄNNER oder JANUAR?

Der Januar ist der erste Monat des Jahres im Gregorianischen Kalender. In Österreich und Südtirol heißt der Monat offiziell Jänner. Er ist nach dem römischen Gott Janus benannt. Janus hat dem Monat Januar den Namen gegeben. Er steht symbolisch für alle Neuanfänge, die aus dem Alten hervorgehen. Deshalb wird er auch oft mit zwei Gesichtern dargestellt: Eines davon ist jung und blickt in die Zukunft, das andere ist alt und blickt in die Vergangenheit.
Gut und günstig - Gut essen, günstig einkaufen, selbst kochen!
In der Weihnachtszeit kommt das beste Essen und ein guter Wein auf den Tisch, das Beste ist gerade gut genug. Jetzt im Jänner schauen wir wieder auf das Budget, doch deswegen müssen wir nicht darben und können uns trotzdem gut ernähren. Was kann man mit einem Kilo Reis oder einem Kilo Erdäpfel, einem Kilo Äpfel, einem kg Nudeln für tolle Gerichte zaubern. Süß, sauer, pikant, kalt, warm, alles was das Herz begehrt, können Sie auf kochjournal.at kostenlos abrufen. Hier finden Sie mehr als 300 Suppenrezepte, die besonders budgetfreundlich sind und gut schmecken. Über 100 Auflaufrezepte, ob süß oder pikant, warten auf Sie. Die genauen Rezeptangaben finden Sie bei jedem einzelnen Rezept, aber nichts ist in Stein gemeißelt, Sie können Ihre ganz eigenen Kräuter, Gewürze und andere Zutaten genauso dazuverwenden. Wann haben Sie das letzte Mal ein gutes Gulasch selbst gekocht? Machen Sie gleich einen großen Topf voll. Die Hälfte portionieren und einfrieren. Die andere Hälfte schmeckt immer besser, je öfter man das Gulasch aufwärmt. Semmeln dazu oder Knödeln oder ein Spiegelei und Essiggurkerln, das schmeckt alles wunderbar zu einem würzigen Gulasch. Und ein Glas Bier dazu, Prost, Mahlzeit! Mit etwas Geschick und guten Ideen kann man gut essen und trinken und durch Selbstkochen sehr viel einsparen. Wir wünschen Ihnen viel Freude und gutes Gelingen beim Ausprobieren.

 

Das alte Jahr
Das alte Jahr vergangen ist, das neue Jahr beginnt.
Wir danken Gott zu dieser Frist. Wohl uns, dass wir noch sind!
Wir sehn aufs alte Jahr zurück, und haben neuen Mut.
Ein neues Jahr, ein neues Glück. Die Zeit ist immer gut.
Ein neues Jahr, ein neues Glück. Wir ziehen froh hinein.
Und: Vorwärts, vorwärts, nie zurück! Das soll unsre Lösung sein.

(August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Das Team des Kochjournals wünscht Ihnen alles Gute für das Neue Jahr!