Anisbögen

Anis biscuits


Anisbögen gehören zum klassischen Teegebäck. Man muss den typischen Anisgeschmack mögen.

  • Zutaten

4 Eier
200 g Staubzucker
100 g glattes Mehl

Prise Salz, Anis zum Bestreuen
  • Vorbereitungen

Alle Zutaten bereitstellen, Mehl sieben, Zucker sieben, Backblech mit Backpapier auslegen

  • Zubereitung

1

Eier und Staubzucker leicht schaumig rühren, das Mehl unterheben. Backblech mit Backpapier belegen und Kreise von ca. 4 cm Durchmesser aufzeichnen.

2

Die Biskuitmasse ganz dünn auf die Kreise streichen, mit Anis bestreuen und bei 180 °C ca. fünf Minuten backen.
Noch heiß vom Blech lösen und sofort über einen Kochlöffelstiel biegen.

3

Das Biegen muss schnell gehen, sonst ist der Teig spröde und lässt sich nicht mehr biegen. Essen kann man natürlich auch die flachen Flundern.

  • Tipp

Weitere Keks Rezepte finden Sie hier.

Passende Rezeptkategorien

Produktempfehlungen *

Backen - Das Buch

Jahreszeiten Kochbuch Richard Rauch

Jahreszeiten Kochbuch Richard Rauch

Küchenmaschine

Rösle Schüsselset

Zwilling Messerset

Zerkleinerer

Soda Stream

* Wenn Sie hier auf ein Produkt klicken und über diesen Link einkaufen, bekommen wir von ihrem Einkauf eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.


Anisbögen

Anis biscuits
Anisbögen gehören zum klassischen Teegebäck. Man muss den typischen Anisgeschmack mögen.

Zutaten:

4 Eier
200 g Staubzucker
100 g glattes Mehl

Prise Salz, Anis zum Bestreuen
  Anisbögen
Foto: kochjournal.at
 
Zubereitung:

Alle Zutaten bereitstellen, Mehl sieben, Zucker sieben, Backblech mit Backpapier auslegen

  1. Eier und Staubzucker leicht schaumig rühren, das Mehl unterheben. Backblech mit Backpapier belegen und Kreise von ca. 4 cm Durchmesser aufzeichnen.

  2. Die Biskuitmasse ganz dünn auf die Kreise streichen, mit Anis bestreuen und bei 180 °C ca. fünf Minuten backen.
    Noch heiß vom Blech lösen und sofort über einen Kochlöffelstiel biegen.

  3. Das Biegen muss schnell gehen, sonst ist der Teig spröde und lässt sich nicht mehr biegen. Essen kann man natürlich auch die flachen Flundern.