Lebenselixier Wasser
Lebenselixier Wasser
Foto: PublicDomainPictures / pixabay.com

Wasser ist der Ursprung allen Lebens. Der Mensch besteht zu ca. 65 % aus Wasser, wobei der Wasseranteil im Körper eines Säuglings ca. 70 % beträgt und bei älteren Personen ca. 50 %. Ohne Nahrung kann ein Mensch einige Wochen auskommen, aber ohne Wasser nur wenige 3 Tage.

Das Durstgefühl
Nicht erst trinken, wenn Sie Durst haben, denn der Durst ist bereits ein Warnsignal dafür, dass der Körper unter einem Flüssigkeitsdefizit leidet. Woran erkennt man nun, wenn nicht am Durst, dass man nicht genügend Flüssigkeit aufnimmt? Oft sind es kleine Signale, die uns der Körper sendet, um uns daran zu erinnern, mal wieder zu einem Getränk zu greifen. Wir gähnen, sind müde oder bekommen Kopfschmerzen. Oft tritt eine Konzentrationsschwäche auf. Schwindel und Kreislaufprobleme gehören ebenfalls zu den Symptomen, die einen Flüssigkeitsmangel anzeigen. Darüber hinaus nimmt der Urin des Menschen bei zu geringer Flüssigkeitsaufnahme eine dunklere Farbe an. Je heller der Urin, desto besser, was die Flüssigkeitszufuhr betrifft.

Flüssigkeitszufuhr durch Essen und Trinken
Ausreichend Flüssigkeit spielt bei der Ernährung eine wichtige Rolle, denn auch beim Essen nimmt man Flüssigkeit auf. Je nach Art der Nahrung kann dabei der Wasseranteil schon hoch sein. Obst wie Melonen oder Gemüse wie Gurken oder Salat enthalten einen hohen Flüssigkeitsanteil.

Ca. 2-3 Liter Flüssigkeitszufuhr pro Tag Körpergröße, Gewicht, äußere Bedingungen, Klima, Trinkgewohnheiten und Körpertemperatur sind natürlich zu berücksichtigen. Getränke decken etwa 1,2 bis 1,5 l der Flüssigkeitszufuhr ab und die feste Nahrung liefert dem Körper 0,7 bis 1 l dazu.

Warum soll man ausreichend trinken?
Die Flüssigkeit entgiftet den Körper, liefert Nährstoffe und sorgt für eine angemessene Körpertemperatur. Außerdem wird der Blutfluss konstant und die Atmung stabil gehalten. Man kann sagen, dass ein gesunder Mensch normalerweise gar nicht zuviel Flüssigkeit aufnehmen kann, denn ein Überschuss wird über die Lunge, über die Nieren in Form von Urin, über die Haut in Form des Schwitzens und durch den Darm ausgeschieden.

Was soll man trinken?
An erster Stelle steht das Wasser! Darüberhinaus sind Kräuter- und Früchtetees, wenn möglich ohne Zucker, zu bevorzugen. Schwarztee und Kaffee in Maßen genossen werden als Flüssigkeit hinzugerechnet. Fruchtsäfte, Limonaden und soft drinks enthalten normalerweise sehr viel Zucker. Das sind alles leere Kalorien, die sich auf die Hüften schlagen. Alkohol ist eigentlich ein Thema für sich, ein Gläschen am Abend oder zum Essen ist ein Genuss. Viel Alkohol kann schaden und außerdem hat er meistens recht viele Kalorien.

Mehr oder weniger trinken
Ist es sehr heiß, dann scheidet der Körper mehr Flüssigkeit aus und dementsprechend muss auch mehr zugeführt werden. Bei hoher körperlicher Belastung wie schwere Arbeit oder Sport ist eine vermehrte Flüssigkeitszufuhr wichtig. Im Krankheitsfall nicht vergessen, mit dem Arzt über eine angemessene Flüssigkeitsaufnahme zu sprechen.

Ältere Menschen vergessen oft auf das Trinken
Wird man älter, ist das Durstgefühl oft nicht mehr so ausgeprägt wie bei einem jungen Menschen. Das ist der Grund, warum ältere Menschen oft auf das Trinken vergessen. Aber es ist auch bei älteren Personen sehr wichtig, ausreichend zu trinken! Vergessen Sie daher nicht ausreichend und regelmäßig zu trinken- Ihrer Gesundheit zuliebe!

Tipps
Stellen Sie sich an gut sichtbarer Stelle, dort, wo Sie oft hinkommen, einen schönen Krug mit Wasser hin (vielleicht noch ein paar Steine hinein, Amethyst, Rosenquarz, Bergkristall) und ein Glas dazu. Dann trinken Sie so oft Sie vorbeikommen, aber mindestens ein Glas jede Stunde. Mit der Zeit gewöhnt sich der Körper an die Flüssigkeit und Sie können gar nicht mehr anders!
Eine halbe Stunde vor und nach dem Essen nicht trinken.

Passende Rezepte